Fokus Peaking: Manuelles Fokussieren an der Sony A6000 und A7 Reihe

Manuelles Fokussieren ist seit der Einführung der erfolgreichen Sony E-Mount Modelle um die Sony Alpha 7 sowie Alpha 6000 immer beliebter geworden. Mittels Adapter kann man so noch hochwertige Altglasscherben an den Kameras weiterhin nutzen und mit der  Kantenanhebung (Fokus-Peaking) ist das manuelle Fokussieren bei Sony ein Kinderspiel.

Warum manuelles Fokussieren?

Neben dem alten Sony A-Mount, den Sony seit dem Kauf der Fotosparte von Minolta nutzt, entwickelte parallel dazu Sony auch einen eigenen Anschluss: den sogenannten E-Mount. Unter diesem Anschluss wurden in der Vergangenheit die Sony NEX-Modelle wie die A5000 geführt. Im Oktober 2013 brachte Sony für den E-Mount die erste Vollformatkamera mit der Sony A7 sowie Sony A7R raus. Wenige Monate später kam ebenfalls für den E-Mount-Anschluss mit der Sony A6000 (APS-C Sensor) eine der bis heute beliebtesten spiegellosen Systemkameras auf den Markt. Vorteil des E-Mount-Anschlusses: durch das geringe Auflagenmaß (Abstand der Sensorebene bis zum Auflagering des Objektivs) können mittels Adapter jede Menge Fremdobjektive verwendet werden.

Was sind die Vorteile?

  • Man kann die Schärfe sehr bewußt legen und überläßt nichts dem Autofokus. So hat man die volle Kontrolle über seine Bilder. Hierbei muss man berücksichtigen, in welchen Motive man fotografieren möchte. In Situationen mit vielen und schnellen Bewegungen, ist der Schärfepunkt meist unplanbar und variiert häufig – in solchen Situationen ist ein guter Autofokus besser geeignet, um diese Momente einzufangen.
  • Manuelles Fokussieren kann schneller sein, wenn du weißt, was du scharf haben willst. Ehe man mit dem Autofokus auf den gewünschten Punkt fokussiert hat, ist man mittels Fokus Peaking schon fertig.
  • Alte manuelle Objektive kosten viel weniger als aktuelle Objektive.Viele schaffen sich manuelle Objektive an, weil viele Altobjektive trotz hoher Qualität sehr preiswert sind. Ein Canon FD 50mm F1.4 kostet mit Adapter unter 100€, ein Sony 55mm 1.8 (ca. 900€) oder gar Sony 50mm 1.4 (1.500€) kosten ein vielfaches davon.
  • Mir bringt das Fotografieren so sehr viel Spaß, ich „knipse“ nicht einfach drauflos und man nimmt sich die Zeit für die Bildkomposition.

Ein wichtiger Hinweis an dieser Stelle – der Beitrag hier richtet sich hauptsächlich an Besitzer von Sony E-Mount Kameras. Alle Sony A-Mount Kameras wie bspw. der Sony A99, A77 oder A68 verfügen ebenfalls über die Fokus Peaking Funktionen. Da diese Kameras aber über ein größeres Auflagenmaß verfügen, können hier jedoch keine Objektive von Herstellern adaptiert werden. Somit kann man nur mit Objektiven für den Sony A-Mount-Anschluss manuell fokussieren.

Was braucht man zum manuelles Fokussieren?

Bis in die späten 80er Jahre wurden Objektive für die Spiegelreflexkamera vollständig analog hergestellt, wodurch keinerlei Elektronik an die Kamera weitergegeben wurde. Da die Blende bei analogen Kameras immer mit dem Blendenring am Objektiv eingestellt wurde, braucht es für die heutigen Systemkameras nur einen Adapter der die Distanz der Anschlüsse (=Bajonett) zwischen Kamera und Objektiv herstellt. Es liegen bestimmt noch viele dieser Objektive bei den Eltern oder Grosseltern auf dem Dachboden herum, da diese Anschlüsse schon lange nicht mehr hergestellt werden. Für den Einstieg ins manuelle Fokussieren empfehle ich euch nach alten Canon FD Vollformatobjektiven umzuschauen. Diese sind sehr günstig und haben eine sehr gute Bild- und Abbildungsqualität. Neben alten analogen Objektiven könnt ihr ebenfalls aktuelle Objektive von Canon, Nikon, Sigma etc. ebenfalls mittels Adapter an eurer Sony verwenden – sofern ihr bereit seit diese manuell zu bedienen. Beim Kauf eines Adapters muss man auf die Anschlüsse achten: ein Canon EF-Objektiv wird beispielsweise nicht mit einem Canon FD-Adapter funktionieren. Es gibt kein Universaladapter, der für alle Objektivanschlüsse funktioniert.

Wie funktioniert die manuelle Fokussierung mit der Sony A6000 / A7 Reihe?

Manuellen Fokus aktivieren

Im Tab 2 kann man unter der 3. Seiten den Fokusmodus „Manuellfokus“ auswählen.

Manuelles-Fokussieren-Sony-A6000-und-A7-Reihe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Manuellen Fokus einstellen

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Manuellen Fokus einstellen

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Manuellen Fokus einstellen

Schneller geht es wenn man über die Funktionstaste „Fn“ zum Menü „Fokusmodus“ navigiert und dann MF für Manuellfokus auswählt.

 

Auslösen ohne Objektiv aktivieren

Bevor man manuell fokussieren kann muss man im Kamera-Menü unter dem Tab 2 – Seite 4 die Funktion „Ausl. ohne Objektiv“ aktivieren. Ist diese Funktion deaktiviert, löst die Kamera nicht aus, wenn ihr Adapter bzw. rein manuelle Objektive für die Sony E-Mount Reihe verwendet, die über keine elektronische Kommunikation mit der Kamera verfügen.

Focus Peaking (Kantenanhebung)

Um den Fokus Peaking zu aktivieren, geht man hierzu im Kameramenü den 2. Tab. Dort findet man auf der 2. Seite die Funktion „Kantenanheb.stufe“ und könnt zwischen niedrig, mittel und hoch auswählen. Hier empfehle ich die Stufe auf Hoch zu setzen. Ein Punkt darunter befindet sich die Funktion „Kantenanheb.farbe„, wo man zwischen den Farben rot, gelb und weiß wählen kann. Ich nutze meistens die rote oder gelbe Farbe – je nach Lichtsituation und Farbe des Objektes.

 

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsstufe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsstufe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsstufe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsstufe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsfarbe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsfarbe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsfarbe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Kantenanhebungsfarbe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Fokus Peaking

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Fokus Peaking

Focus Magnifier (Fokuslupe)

Wenn man die Fokuslupe verwenden möchten, muss man den Manuellfokus verwenden, da die Lupe nur in diesem Fokusmodus funktioniert. Hierzu aktiviert man im Kameramenü unter dem Tab 2 auf Seite 1 „MF-Unterstützung„. Mit diesen Einstellungen wird in der Kamera immer die Fokuslupe aktiviert, wenn man am manuellen Objektiv zoomt. Um dieses „Problem“ zum umgehen, könnt ihr entweder eine Zeit einstellen wie lange die Lupe angezeigt wird. Diese kann man im Menüpunkt „Fokusvergröß.zeit“ einstellen. Zur Auswahl stehen hierbei 2 Sek, 5 Sek oder unbegrenzt. Ich nutze hierbei die unbegrenzte Anzeigedauer, so kann ich in aller Ruhe fokussieren. Alternativ könnt ihr euch die Fokuslupe auf eine der frei belegbaren Customknöpfe der Kamera programmieren.

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: MF-Unterstützung

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: MF-Unterstützung

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: MF-Unterstützung aktivieren

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: MF-Unterstützung aktivieren

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Dauer der Fokuslupe einstellen

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: Dauer der Fokuslupe einstellen

Beim Fokussieren wird nun das Bild vergrößert. Es erscheint ein Navigationsfenster unten links und zeigt ein orangefarbenes Rechteck, das die aktuelle Position des vergößerten Abschnitts darstellt. Die Lupe vergrößert den Bildausschnitt um das 5,9 fache, durch Drücken der mittleren Taste vergrößert sich auf das 11,7 fache. Abstufungen zwischen diesen beiden Größen sind leider nicht möglich.

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: 5,9fache Zoom der Fokuslupe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: 5,9fache Zoom der Fokuslupe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: 11,7fache Zoom der Fokuslupe

Manuelles Fokussieren Sony A6000 und A7 Reihe: 11,7fache Zoom der Fokuslupe

Scharf? Dank Fokus Peaking kein Problem!

Mit den heutigen Systemkameras wie der Sony A6000 bzw. A7 Reihe (und den Modellen von Fuji sowie Olympus mit ähnlichen Funktionen) kann man heute noch gute alte Objektive weiterhin nutzen. Es wäre zu schade die Altglasscherben einfach nur im Schrank stehen zu lassen. Und wer mit manuellem Fokussieren aufgewachsen ist, der macht das zumindest bei ruhigen Motiven oft auch heute noch gern. Man kann die Schärfe sehr bewußt legen und überläßt nichts dem Autofokus. Bei allen Motiven, die sich nicht schnell bewegen, lassen sich bei manueller Fokussierung bessere Resultate erzielen. Diese manuelle Fokustechnik ist für Landschaft-, Architektur-, Portrait- und stillen Stereoaufnahmen absolut geeignet, weil man sich Zeit lassen kann. Mit etwas Geduld und Übung hat man den Dreh schnell raus und es gelingen ausgezeichnete Fotos. Also viel Spaß beim künftigen manuellen Fokussieren!

Falls euch mein Blog gefällt, euch Artikel und Tutorials helfen und ihr mein Engagement unterstützen wollt, könnt ihr das ohne einen Cent auszugeben. Einfach beim nächsten Amazon-Einkauf über den Link hier im Blog einsteigen und ich erhalte eine kleine Provision, die euch natürlich nichts kostet. Danke

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.